Wie intelligent sind Knochenzellen?

Antworten
NiLo
Beiträge: 9
Registriert: Do 10. Okt 2019, 13:52

Re: Wie intelligent sind Knochenzellen?

Beitrag von NiLo » Mi 27. Nov 2019, 16:48

Liebe Benita

Besten Dank für Ihre Antwort.

Der "Prophetin mit den singenden Knochen" in eigenen Land begegnen zu dürfen, bedeutet für mich Glück und "Zu-Fall" zugleich ;-)
Ich gehe gerne mit Ihnen auf die spannende körperliche Entdeckungsreise. Soviel Geduld muss sein.

Herzliche Grüsse
NiLo

P.S.
Im nächtlichen Traum klappte das aufgerichtete Leichtlaufen auf wundersame Weise. Ich bleibe dran ^^

Benita Cantieni
Beiträge: 2667
Registriert: Do 22. Jan 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Wie intelligent sind Knochenzellen?

Beitrag von Benita Cantieni » Di 26. Nov 2019, 07:56

Liebe NiLo

3
Ich meinte PL mit Jan nicht zusätzlich, sondern anstatt. ;)

1+1a
Prima.

2a
JEDE Übung ist eine Vernetzung von Sohle bis Scheitel. Sie müssen die Vernetzung nur zulassen. Durch die entspannte Aufspannung. – Ja ich weiss, Leichtigkeit ist für viele Menschen schwer zu ertragen. (Paradox ist Absicht.)

2b
Ja. Fächer oder Sonne. "Richtig" ist für Sie, was Ihnen hilft. Nach oben verbinden. Sie hören das im Zürcher Studio in den Lektionen. Brauchen Sie mehr Vorstellungshilfe: Die Instruktor/innen müssen eine Schiebetüre öffnen und die entsprechende Illu aus dem Schrank nehmen.

Herzlich, BC

NiLo
Beiträge: 9
Registriert: Do 10. Okt 2019, 13:52

Re: Wie intelligent sind Knochenzellen?

Beitrag von NiLo » Mo 25. Nov 2019, 18:15

Liebe Benita

Herzlichen Dank für Ihre Antwort... und dafür, dass Sie auch im "nudelfertigen Zustand" noch Energie dafür aufzuwenden vermochten. Sie haben wohl einen versteckten Reserve-Akku im Repetoir ;-) *Hut zieh*.

1.
Danke für die Inputs. Ich habe schon einiges versucht. Wärme hilft gut gut, leider nur kurzfristig.
Entspannung über die Knochen klingt interessant. Wie kann ich das bewerkstelligen? Erzählen Sie mir davon?
Gerne auch von Angsicht zu Angesicht am 19.12.
Bis dahin bekommen die Muskeln von heute an Schüsslersalze und Pferdesalbe. Mal schauen, wie ihnen das gefällt.

1.a
Vom Boden weg (zum Himmel) denken.
Jaaa, klappt. Zumindest bei jeder 4. Stufe ;-) Ich übe weiter.
Auch "fliessen" klappt bei meinen Knochen besser als "ziehen". Spannend.

2.a
Vernetzen? Also die Kettenreaktions-Übungen?
2.b
Die Psoas-Sonne scheinen lassen? Das bekomme ich bestimmt hin. Würden Sie mir bitte eine kurze Erklärung geben?
Mach ich das ähnlich wie mit der Bauchnabel-Sonne? Falls ja, wo kann ich am besten den Sonnenmittelpunkt installieren? In der Leiste?
Oder die Sonne eher "auffächern" von Femur bis zur Wirbelsäule hin? (Und vielleicht noch mit der Zwerchfellschleife nach oben fliessen lassen?)

3.
Oh... ich wusste nicht, dass ich den Termin vom 19.12. noch bestätigen muss. Für mich war er von Anfang an fix.
Dann geh ich morgen nach dem Training kurz im Büro vorbei.
Eine Privatlektion bei Jan wäre sicher eine feine Sache. Leider ist mein Budget mehr als ausgeschöpft. Ich übe mich demnach in Geduld, trainiere weiter... und freue mich auf Sie ;-)

Ganz herzliche Grüsse
NiLo

Benita Cantieni
Beiträge: 2667
Registriert: Do 22. Jan 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Wie intelligent sind Knochenzellen?

Beitrag von Benita Cantieni » So 24. Nov 2019, 19:17

Liebe NiLo

1
Es ist wohl so, dass sich Muskeln als Reaktion auf Trauma und Schock zusammenziehen. Wie Sie da raus kommen, kann ich Ihnen von Weitem nicht sagen. Vielleicht ist die Entspannung über die Knochen möglich. Vielleicht können Sie über Faszien eine Entspannung erreichen ... Vielleicht bringt Wärme Erleichterung. Vielleicht vorbeugend Traumalix oder so was ähnliches einschmieren ...

1a
Statt abstossen nur vom "vom Boden weg" denken?

2
Die Beinmuskeln? Die Kraft kommt durch die Vernetzung. Von Fußsohle bis Leiste vernetzen. Und nein, ich kann aus Ihrer Schilderung nicht ableiten, was schief läuft. Ich könnte 10'000 Möglichkeiten aufzählen, doch führt das hier im Forum zu weit. Können Sie die "Psoas-Sonne" öffnen und den Psoas aus "Aufrichtemuskel" einrichten? Das entlastet die Leisten und die Hüftmuskeln und bringt Kraft ins Becken.

Herzlich, habe gerade eine Ausbildung hinter mir und bin nudelfertig, auch Wunder machen Arbeit: 15 Frauen, die innerhalb von 3 Tagen Leichtkraft-Laufen lernten. Da gab es einige Herausforderungen mit Hüften und Hüftgelenken. In der direkten Arbeit ist unendlich viel möglich. Wenn Sie die Geduld bis zu unserem Termin nicht haben, kann Ihnen Jan Koch vielleicht früher weiterhelfen, er hat jetzt assistiert, er weiss wie's geht. Ich kann nicht vorher. (Bei mir stehen Sie am 19.12. noch provisorisch drin. Bestätigen Sie noch?)

BC

NiLo
Beiträge: 9
Registriert: Do 10. Okt 2019, 13:52

Re: Wie intelligent sind Knochenzellen?

Beitrag von NiLo » Fr 22. Nov 2019, 21:15

Liebe Benita

Ich komme mir vor wie auf einer Berg-und-Tal-Fahrt, im Sinne von Fortschritt --> Rückschritt --> Fortschritt --> Rückschritt usw.
Seit anfangs Oktober gehe ich regelmässig ins Cantienica-Training, 2 -3 mal pro Woche. Zuhause mache ich täglich die 5 Dehnübungen aus der Einzellektion von Bettina Kubli und arbeite daran die guten Inputs von Barbara Schenk im Alltag umzusetzen. Rückenbuch und Forum werden von mir fortlaufend durchforstet. An der permanenten Aufspannung arbeite ich fleissig, sie fühlt sich jedoch noch nicht so leicht an, wie sie wahrscheindlich sollte.

Meine "Problemzone" sind (nach meinen Hineinspüren) die Muskeln rund um das linke arthrotische Hüftgelenk. Diese verspannen sich immer wieder, ziehen sich zusammen, als möchten sie den Oberschenkelkopf mit aller Kraft schützend im Gelenk halten. Der Muskel-Schmerz geht vom Gesäss über die Leiste bis hin zum Oberschenkel. Ich bitte die Muskeln loszulassen, sage ihnen, dass sie ihren Job über die Jahre hinweg gut gemacht haben und sie jetzt loslassen dürfen. Sie tun es manchmal, kurzzeitig, manchmal auch nicht. Ich scheine kaum bis keine Kontrolle über sie zu haben.
Manchmal kann ich sie im Training gut entspannen und ich erfahre Linderung. Und manchmal ziehen sie sich auch zusammen, so dass ich nach dem Training mehr Schmerzen habe als zuvor. Und mit der besseren Beweglichkeit ist es dann natürich auch dahin.

Frage 1: Wie kann ich die fleissigen Muskeln dazubringen loszulassen? Kann ich sie, die Musklen, vielleich irgendwie überlisten? Soll/darf/muss ich einfach mehr Geduld haben? (Ja, ich weiss, das ist so ganz und gar nicht meine Stärke)

Dann... noch ein Prolem: Nach meinem Empfinden sind die Beinmuskeln im linken Bein zu schwach, durch das Schonen. Das äussert sich beim Gehen und vorallem beim Treppen steigen, ich kann mich mit dem Bein nicht die Treppe hochstossen. Es knickt ein, zittern, schmerzt, als wären da keine Muskeln vorhanden. Körper gezielt aufspannen beim Treppen steigen, Hüpfpfannen zusammenziehen, Zwerchfell aufspannen... hab ich ausprobiert. Nützt leider alles nichts.

Frage 2: Kann/soll/muss ich diese Muskeln stärken? Erst stärken und dann geschieht das Loslassen wie von selber? Oder umgekehte Reihenfolge? Oder ist es nur notwenidig die Tiefenmuskulatur zu stärken und die übernehmen diesen Job? Vielleicht mach ich auch etwas falsch (und sie können dies aus meiner Beschreibung rauslesen)?

Ich komme im Moment irgendwie nicht weiter, trotz dem regelmässigen Training und den sehr hilfsbereiten und anteilnehmenden Instruktoren/innen. Diese machen wirklich einen guten Job, es liegt alleine bei mir. Aber ich weiss nicht was ich noch tun kann. Vielleicht haben Sie eine Idee für mich?

Herzliche Grüsse
NiLo

NiLo
Beiträge: 9
Registriert: Do 10. Okt 2019, 13:52

Re: Wie intelligent sind Knochenzellen?

Beitrag von NiLo » Sa 19. Okt 2019, 19:33

Benita Cantieni hat geschrieben:
Do 17. Okt 2019, 10:07

Mein Lebenslänglich fühlt sich mit 70 einfach nur gut an. Ich habe das grosse Los gezogen. Werde immer gesünder und beweglicher und kräftiger und fitter und auch lebensfroher. Einziger Nachteil: Die Freunde kommen nicht mit. Damit kann ich leben. Es ist auch eine tolle Herausforderung, in meinem Alter neue junge Freund/innen zu gewinnen. Ich muss nicht mal suchen. Es ergibt sich einfach.
Das freut mich sehr für Sie, liebe Benita. Somit leben Sie meine Vision vom gesundem, schmerzfreiem und glücklichen Älterwerden. Sie beweisen, dass es möglich ist. Dafür danke ich Ihnen von Herzen.
Benita Cantieni hat geschrieben:
Do 17. Okt 2019, 10:07
Sie können Ihren Mo'Unfall nicht mit meiner Skoliose vergleichen. Meine Skoliose hatte ich selbstgemacht. Diese Entdeckung war für mich "mindblowing". Sie verwandelte mich in dieser einen Sekunde in einen anderen Menschen. Schluss mit Opfer. Selbstgemacht, selbst zu heilen. (Christian L., für immer dankbar für deinen Verbalhammer.)

Dann machte ich meine Hausaufgaben, studierte die Biomechanik meines Körpers, von da an ging's bergauf. Schmerztagebuch. Kategorisieren der Schmerzen. Gutschmerz, Wohlweh, Entwicklungsschmerz, Pfuiteufelschmerz. Gutgemachtschmerz. Sonichtschmerz. Alleswirdgutschmerz.

Steht auch alles in meinen Büchern.

Noch kein Trost für Sie ... Der Frau mit dem vielfachen Beckenbruch erging es genau so. Erste Übung und das Wissen: Es wird gut.
Dieses Wissen keimt heran, der Verstand kann es noch nicht annehmen. Aber wir arbeiten daran. Der Kontakt mit ihm und meinem Körper ist gold wert.
Aufrichtigen Dank für Ihre klaren Ausführungen, für jedes einzelne Wort und für Ihre wertvolle Zeit.

Beste Grüsse
NiLo

Benita Cantieni
Beiträge: 2667
Registriert: Do 22. Jan 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Wie intelligent sind Knochenzellen?

Beitrag von Benita Cantieni » Do 17. Okt 2019, 10:07

Sie können Ihren Mo'Unfall nicht mit meiner Skoliose vergleichen. Meine Skoliose hatte ich selbstgemacht. Diese Entdeckung war für mich "mindblowing". Sie verwandelte mich in dieser einen Sekunde in einen anderen Menschen. Schluss mit Opfer. Selbstgemacht, selbst zu heilen. (Christian L., für immer dankbar für deinen Verbalhammer.)

Dann machte ich meine Hausaufgaben, studierte die Biomechanik meines Körpers, von da an ging's bergauf. Schmerztagebuch. Kategorisieren der Schmerzen. Gutschmerz, Wohlweh, Entwicklungsschmerz, Pfuiteufelschmerz. Gutgemachtschmerz. Sonichtschmerz. Alleswirdgutschmerz.

Steht auch alles in meinen Büchern.

Noch kein Trost für Sie ... Der Frau mit dem vielfachen Beckenbruch erging es genau so. Erste Übung und das Wissen: Es wird gut.

Mein Lebenslänglich fühlt sich mit 70 einfach nur gut an. Ich habe das grosse Los gezogen. Werde immer gesünder und beweglicher und kräftiger und fitter und auch lebensfroher. Einziger Nachteil: Die Freunde kommen nicht mit. Damit kann ich leben. Es ist auch eine tolle Herausforderung, in meinem Alter neue junge Freund/innen zu gewinnen. Ich muss nicht mal suchen. Es ergibt sich einfach.

Lebenslänglich. Das grosse Los.

Gruss, BC

NiLo
Beiträge: 9
Registriert: Do 10. Okt 2019, 13:52

Re: Wie intelligent sind Knochenzellen?

Beitrag von NiLo » Mi 16. Okt 2019, 19:55

Liebe Benita

Lebenslänglich klingt hart, erstmal. Das hat mich schon ziemlich unsanft getroffen. Aber beim näheren Hinsehen... hat doch im Prinzip jeder Mensch lebenslänglich mit seinem Körper, jedenfalls schlussfolgere ich das aus Ihren Erklärungen zur C-Methode (vorallem was die Körper-Haltung angeht). Man möchte ihn schliesslich gesund, beweglich und vital erhalten, und das kommt doch irgendwie selten von alleine, nicht?

Ja, Freiheit wäre schön.
Und Hoffnung. Ich hoffe auch.... so gern.
Diese Hoffnung ist momentan ein sehr zartes Pflänzchen, gerade erst "geschlüpft". Weht da ein winziger Lufthauch von Zweifel hinzu, zieht es den Kopf ein und steckt ihn in den Sand. Dann blüth es wieder auf. Vergräbt den Kopf wieder. Hin und her. Beinahe im Minutentakt.

Auch wenn ich meine Aussage von wegen "nur noch diese zwei Fragen" gerade nicht einhalten kann, so muss und möchte ich Sie unbedingt noch fragen, wie sie es geschafft haben, an Ihrer Skoliose nicht zu Verzweifeln? Immer wieder Hoffnung auf Heilung aufzubringen? Die Entscheidung zu treffen, die OPs abzusagen? Weiterzumachen um sich selbt zu heilen?
Ich bin sonst nicht so 'ne Heulsuse, aber ich habe ein übermächtiges Entscheidungsproblem und weiss nicht wie lösen. Im Innern schreit es schrill und laut "Nein", wenn ich an diese OP denke, aber der Kopf spricht sich dafür aus. Das ewige Geplapper und Gezanke ist schwer auszuhalten. Vielleicht hilft mir Ihre Hoffnungs-Geschichte... falls Sie meine Fragen beantworten mögen.

Mit verzweifelten und hoffnungsvolle Grüssen gleichzeitig, NiLo

Benita Cantieni
Beiträge: 2667
Registriert: Do 22. Jan 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Wie intelligent sind Knochenzellen?

Beitrag von Benita Cantieni » Mo 14. Okt 2019, 09:54

Liebe NiLo

1. und 2. kann ich beantworten, wenn wir uns sehen und ich weiss, ob meine Intuition zum Knochenstand zutrifft. Trifft sie zu, ist Linderung schnell möglich, wenn wir Glück haben, beim ersten Versuch. Linderung. Wie Sie die Neuausrichtung im Alltag halten können, wissen nur Sie. Sie müssen das Wunder erschaffen, ich kann nur die Ideen dazu liefern. – Ich erinnere mich an eine Frau, die hatte einen Autounfall mit siebenfachem Beckenbruch. Nicht operabel. Sie wurde mit den Übungen, die ich für sie kreierte, innerhalb von Monaten schmerzfrei. Bis die Beckenteile wieder so gut es ging da waren, wo so hingehörten, dauerte es drei Jahre. Vom schweren Hinken ist eine kleine Unebenheit im Gang geblieben, die nur sieht, wer so etwas eben beobachten kann. Das geht nur mit diszipliniertem, regelmässigen Training. Ein versehrter Körper wird nicht mehr unversehrt. Sie haben mit Ihrer Geschichte "lebenslänglich". Ich mit meiner auch, doch bedeutet das für mich Freiheit. Ich hoffe, für Sie auch ...

Gruss, BC

Benita Cantieni
Beiträge: 2667
Registriert: Do 22. Jan 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Wie intelligent sind Knochenzellen?

Beitrag von Benita Cantieni » Mo 14. Okt 2019, 09:54

Liebe NiLo

1. und 2. kann ich beantworten, wenn wir uns sehen und ich weiss, ob meine Intuition zum Knochenstand zutrifft. Trifft sie zu, ist Linderung schnell möglich, wenn wir Glück haben, beim ersten Versuch. Linderung. Wie Sie die Neuausrichtung im Alltag halten können, wissen nur Sie. Sie müssen das Wunder erschaffen, ich kann nur die Ideen dazu liefern. – Ich erinnere mich an eine Frau, die hatte einen Autounfall mit siebenfachem Beckenbruch. Nicht operabel. Sie wurde mit den Übungen, die ich für sie kreierte, innerhalb von Monaten schmerzfrei. Bis die Beckenteile wieder so gut es ging da waren, wo so hingehörten, dauerte es drei Jahre. Vom schweren Hinken ist eine kleine Unebenheit im Gang geblieben, die nur sieht, wer so etwas eben beobachten kann. Das geht nur mit diszipliniertem, regelmässigen Training. Ein versehrter Körper wird nicht mehr unversehrt. Sie haben mit Ihrer Geschichte "lebenslänglich". Ich mit meiner auch, doch bedeutet das für mich Freiheit. Ich hoffe, für Sie auch ...

Gruss, BC

NiLo
Beiträge: 9
Registriert: Do 10. Okt 2019, 13:52

Re: Wie intelligent sind Knochenzellen?

Beitrag von NiLo » So 13. Okt 2019, 18:15

Liebe Benita

Vielen Dank für Ihre Zeilen trotz der knappen Zeit. Die genannte Weiterbildung intressiert mich als Brillenemensch sehr. Falls es eine Wiederholung gibt, gucke ich mal näher hin und hinein.

Eine Kopie der Rx-Bilder bringe ich gerne mit, heute ist ja alles nur noch auf CD, die der Ottonormalverbraucher mit der privaten Computersoftware nicht betrachten kann.

Zwei Fragen hab ich noch. Nur noch diese zwei (... für den Moment).
1. Worauf zielte Ihre Frage mit den intakten Sehnenspindeln ab?
2. Wie sind Ihre Erfahrungswerte bezüglich dem ungefähren Zeitraum, mit dem ich rechnen kann/darf, eine Verbesserung im Gelenk (mehr Raum, mehr Bewegungsreichtum, Entzündungminimierung mit Schmerzreduktion) zu spüren oder auch direkt bildgebend auf dem Röntgen zu bewundern. Ungefähr schreibe ich deshalb, weil es sicherlich sehr unterschiedlich, von Mensch zu Mensch individuell ist und wahrscheindlich auf die Intensität des "Trainings" ankommt. Trotzdem, sind 3 - 6 Monate realistisch?

Sonntägliche und ganz herzliche Grüsse
NiLo

Benita Cantieni
Beiträge: 2667
Registriert: Do 22. Jan 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Wie intelligent sind Knochenzellen?

Beitrag von Benita Cantieni » Sa 12. Okt 2019, 06:04

Das ist prima, liebe NiLo.

Sie haben mit Jan einen Termin gefunden. Ich bin gespannt. Die jüngsten Röntgenbilder mitbringen oder mit dem Fragebogen mailen, wie es für Sie am einfachsten ist, damit ich sehe, wo das Zahnrad ansteht.

Kurz angebunden und herzlich, BC

(Ich habe heute und morgen Weiterbildung von morgens bis abends, Bessser sehen mit CANTIENICA® Körper in Evolution.)

NiLo
Beiträge: 9
Registriert: Do 10. Okt 2019, 13:52

Re: Wie intelligent sind Knochenzellen?

Beitrag von NiLo » Sa 12. Okt 2019, 01:25

Liebe Benita

Das ist völlig in Ordnung wegen den Koordinaten. Vielen Dank.

Bestimmt kann die Operation auch gut gehen, sicherlich auch Linderung bringen. Danke für die aufmunternden Worte. Gleichwohl wäre es mir lieber, meine Knochen könnten sich regenerieren und ihre ureigene Funktion wieder gänzlich übernehmen. Oder zumindest nahezu (mit einer Prothese hätte ich auch Einschränkungen) Mit diesem Gedanken fühle ich mich wohler und mein Körper irgendwie auch, wenn ich da so sanftfühlend hineinlausche (huch... er spricht).

Ihre Beschreibung von "ich arbeite so" gefällt mir sehr und sagt mir gleichermassen zu. Geplant ist 2 - 3 mal wöchentlich ins Training zu gehen und an den anderen Tagen zuhause zu trainieren. Das tue ich ohnehin schon: Täglich zuhause trainieren. Dehnübungen für Hüfte, Rücken usw. Es hat zwar die Arthrose nicht besser gemacht, aber meine Mensbeschwerden geheilt und trug sicherlich auch dazu bei, dass das Hüftgelenk nicht noch schneller arthrotisierte und ich immerhin noch gehen kann. Nun stelle ich den Trainingsplan um auf Cantienica. Ihre Büroübungen hab ich ausprobiert und für hilfreich befunden. Kurzerhand bin ich zudem Ihrer Empfehlung gefolgt und habe das "Rückenbuch" bestellt.

Leider ist Ihr Terminplan randvoll, laut Jan gibt es erst wieder am 19.12. eine private Lektion bei Ihnen. Diesen Termin hab ich jetzt mal gebucht, auch wenn ich auf einen zeitnaheren gehofft habe.

Benita Cantieni hat geschrieben:
Fr 11. Okt 2019, 08:02
Meine Neugier findet natürlich sofort Ihre HP. Herzwarm. Mir scheint, Sie brauchen nur die mechanische Information, wie die Knochen verschraubt werden möchten, wohin der Femurkopf will ...
Lieben Dank. Ja, auch wenn schon "Vorwissen" vorhanden ist, die Vorstellung, wie die Knochen wohin ziehen, drehen, stupsen, tropfen möchten fehlt mir, ebenso die nach Innen gerichtete Achtsamkeit und der sanfte Umgang mit meinem Körper. Da darf ich noch tiefer hinspüren lernen.

Es ist spannend, ich habe heute darüber gebrütet, warum mir die bereits ausprobierten Techniken mit Imagination und Körperübungen keine Linderung und Heilung brachten. Ich habe die wage Ahnung, dass der Grund dafür sein könnte, dass ich nur entweder das eine oder das andere ausgeführt habe, nie jedoch beides zusammen, im gleichen Atemzug vereint. Das könnte das Geheimnis sein. Und DAS könnte funktionieren. Nein, nicht könnte. Es funktioniert, wie Sie ja bewiesen haben. Auch für mich.
Meine Zellen machen freudig Purzelbäume.

Danke für das Teilen Ihre Weisheit und die Entwicklung Ihrer Methode.
Eine konkrete Frage habe ich: Wie steht es um die "Sehnenspindel" um den Oberschenkelhals, sind die Bänder intakt? Das sind die Dinger:
Äh ja... Ganz ehrlich: Ich weiss es nicht. Die sind höchstwahrscheindlich nicht auf einem Röntgenbild zu sehen? Andere bildgebende Verfahren wurden bei mir nicht gemacht. Aber ich meine, sie wären intakt.

Wie äussert sich das, falls sie es nicht wären? Wie fühlt sich das an, wie zeigt es sich?
Kurze Beschreibung: Mein Hüftgelenk kann Flexion und Extension, aber mit Schmerzen und "Zahnradblockiergefühl". Abduktion und Adduktion bis zu einem gewissen eher geringen Grad (Beine übereinanderschlagen geht gerade noch so, vom Spagat bin ich weit entfernt). Aussen- und Innenrotation sind sehr sehr eingeschränkt, nach Innen geht so gut wie gar nicht. Die Muskeln, Sehnen, Faszien, Bänder rund um das Hüftgelenk sind sicherlich sehr verkürzt. Aber sie fühlen sich nicht "unvorhanden" an.
Ich weiss nicht, ob das Ihre Frage zufriedenstellend beantwortet. Helfen Sie mir ansonsten gerne auf die Sprünge.

Herzliche Grüsse
NiLo

Benita Cantieni
Beiträge: 2667
Registriert: Do 22. Jan 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Wie intelligent sind Knochenzellen?

Beitrag von Benita Cantieni » Fr 11. Okt 2019, 08:02

Meine Neugier findet natürlich sofort Ihre HP. Herzwarm. Mir scheint, Sie brauchen nur die mechanische Information, wie die Knochen verschraubt werden möchten, wohin der Femurkopf will ...

Eine konkrete Frage habe ich: Wie steht es um die "Sehnenspindel" um den Oberschenkelhals, sind die Bänder intakt? Das sind die Dinger:
Dateianhänge
Bildschirmfoto 2019-10-11 um 09.00.14.png
© Cunninghams Lehrbuch der Anatomie. Anatomie. Die Hüfte - JOIXT. 341/Internet

Benita Cantieni
Beiträge: 2667
Registriert: Do 22. Jan 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Wie intelligent sind Knochenzellen?

Beitrag von Benita Cantieni » Fr 11. Okt 2019, 07:35

Liebe NiLo

Ich habe mir erlaubt, Ihre Koordinaten im Beitrag zu löschen.

Also. Vorab. Wenn Sie sich für die Operation entscheiden, so kann auch das gutgehen. Ich habe in einer meiner Lektionen eine Frau, die vor 25 Jahren die erste Hüftgelenkprothese erhielt. Sepsis. Zweites Implantat. Sepsis. Drittes Implantat. Das hielt. Sie fing vor 17 Jahren mit CANTIENICA®-Training an. Behutsam und regelmässig. Sie kommt nur einmal pro Woche, doch das mit eiserner Disziplin. Die Schmerzen wurden schnell weniger. Die Beweglichkeit kam langsam, aber sicher. Dann war das andere Hüftgelenk dran. Ich nahm das sehr persönlich. Sie lachte und sagte, "dieses Gelenk hat 16 Jahre länger gehalten, als die Ärzte ihm gaben. Es muss sein." Sie bereitete sich sorgfältig auf die OP vor und kam zurück ins Training, sobald die Narbe geschlossen war, also sehr bald. Alles ging gut. "Ich habe mich vor der OP aufgespannt, nach der OP aufgespannt, sofort Levator ani und Zwerchfell aktiviert, das half."

Je mehr Zeit Ihnen bis zur OP bleibt, desto besser. Vorsortierte Knochen, aktive Muskeln und geschmeidige Faszien erleichtern dem Chirurgen die Arbeit und Ihnen die Rehab.

Having said this: Mich können Sie sich leisten. Denn ich arbeite so: Von Ihnen verlange ich Vorarbeit. In Ihrem Fall empfehle ich Ihnen mein persönlichstes und liebstes Buch, TIGERFEELING – DAS RÜCKENPROGRAMM FÜR SIE UND IHN. (Meine Knochen haben das Buch geschrieben.) Wenn es Ihnen möglich ist, möglichst viele Gruppenlektionen zu besuchen, was Sie offenbar schon angefangen haben, tun Sie das unbedingt. So müssen wir uns nicht mehr um die Grundrisse meiner Methode kümmern, können sofort loslegen, und es bringt Ihnen eine 90-Minuten-Lektion mit mir viel. Wir erarbeiten gemeinsam die perfekten Übungen, ich filme Sie auf Ihr Smartphone, spreche die Anleitungen auf.

Sie arbeiten damit, bis Sie finden, Sie brauchen neue, tiefergehende Impulse. Diese können Sie in Gruppenlektionen bei "meinen" fabelhaften Studio-Instruktor/innen oder in einem halben Jahr wieder bei mir.

Jan Koch, Studioleiter und Studiotrainer, wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen, um einen Termin abzumachen, er kennt alle Studiopläne und meine Agenda - ups, er geht in Urlaub. Ich kicke ihn gleich an ... Es gibt in diesem Jahr noch ein, zwei Möglichkeiten ... Bis bald, hoffentlich, ich freue mich auf Sie und Ihre Knochen.

Herzlich, BC

NiLo
Beiträge: 9
Registriert: Do 10. Okt 2019, 13:52

Re: Wie intelligent sind Knochenzellen?

Beitrag von NiLo » Fr 11. Okt 2019, 01:08

Liebe Benita

Vielen herzlichen Dank für Ihre rekordverdächtig rasche und äusserst hoffnungsvolle Antwort.
Mein Körper bebt, meine Zellen zittern und vibrieren, ich weiss nicht, ob aus Freude oder Angst. Beides ist möglich. Leider bin ich noch nicht in der Lage, dass ich ihm lauschen und ihn verstehen kann. Die "Handohren" sind nicht ausgebildet, noch nicht.
Ich würde die Knochenzellen gerne fragen können, ob sie diesen Versuch wagen möchten. Aber ich ahne...

Die Operation wäre der einfacherer Weg... und doch nicht. Seit zwei Jahren höre ich mir Geschichten an von Menschen, die diese OP gemacht haben, die Entscheidung schien für sie so trivial zu sein, als wäre es das normalste der Welt, sich künstliche Gelenke einpflanzen zu lassen. Ich liebe meine Knochen, so deformiert sie auch sind. Die Vorstellung metallene Knochen-Ersatz-Teile im Körper zu haben, erschüttert mich bis heute.
Trotzdem, der OP-vermeidende Weg wird auch nicht leicht, er wird mich viel Angstüberwindung und schlaflose Nächte kosten. Denn alles ist in die Wege geleitet, der Termin steht fest, die Unfallversicherung bezahlt schon seit Monaten für meinen Arbeitsausfall. Diese Entscheidung zurückzunehmen ist für mich alles andere als leicht. Ich sehe mich ringend in Erklärungsnot. Aber ich bin bereit dies auf mich zu nehmen und zu vertrauen, irgendwie.

Also ja.
Gerne und mit offenen Armen möchte ich Ihr wohlwollendes Angebot annehmen und alle Möglichkeiten auschöpfen, um zu sehen, welche Wunder realisierbar sind. (Auch wenn ich noch nicht weiss, wie und ob und wie lange ich Ihre wertvolle Arbeit bezahlen kann.)
Ich weiss, dass da einiges an (Körper-)Arbeit, Disziplin und Selbstverantwortung nötig ist und auf mich zu kommt. Damit hab ich Erfahrung, das kann ich und es schreckt mich keineswegs.
Ah ja, keine Fernbehandlung natürlich, sondern handfeste Anleitungen, damit mein Körper (in Verbindung mit Geist und Seele) lernen kann, was er sanft und konsequent verändern darf, um zu heilen. Das ist mir ein grosses Anliegen.
Wenn Sie mich unterstützen mögen, liebe Benita, so wäre das das erste und herrlichste Wunder, dass ich mir vorstellen kann. Weitere dürften und könnten folgen. Den Weg so zu ebenen und vorzubereiten, scheint mir ein schöner und sonnigwarmer Gedanke.

Mögen Sie mit mir direkt in Kontakt treten, per Telefon oder Email? Für einen Termin beispielsweise?
Meine Daten sind im Studio in Zürich seit gestern hinterlegt, aber damit sie keine Detektivarbeit leisten müssen, schreibe ich sie Ihnen gerne hin. Ich hab mich hier bereits nackt ausgezogen, es gibt nichts mehr zu verstecken.

In grosser Dankbarkeit
NiLo

Benita Cantieni
Beiträge: 2667
Registriert: Do 22. Jan 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Wie intelligent sind Knochenzellen?

Beitrag von Benita Cantieni » Do 10. Okt 2019, 16:52

Liebe NiLo

Ich liebe Ihre Frage.

Ich bin überzeugt, dass sich Knochen an den Bauplan erinnern und sich entsprechend entwickeln können. Ja.

Wie weit das bei Ihnen nach Bruch und Operationen möglich ist, wissen nur Ihre Knochen.

Ich könnte Ihnen Übungen auf den Leib schneidern, wir könnten gemeinsam herausfinden, wie Sie die Hüftpfanne formen können, damit der Oberschenkelkopf wieder hineinpasst. Mir fallen auch sofort Dehnungen für den Oberschenkelhals ein, Halt aus dem Psoas gewinnen, neue Vernetzungen schaffen. Die Beckenhälften ausgleichen und möglichst synchron ausrichten, sie dann mobilisieren. Über die Faszien die Beinmuskeln "verstärken" und den Gang stabilisieren ... Das kann ich mir alles vorstellen. Per Fernbehandlung geht es leider nicht, es ist Versuch und Anpassung.

Wir sind an sich schon einmalig. Unfälle und Operationen machen uns noch viel einmaliger. Ich kann aus sicherer Quelle berichten: Ich habe meinen rechten Unterschenkel nach einem wüsten Trümmerbruch (vor CANTIENICA® waren die Muskeln, Bänder, Sehnen und Knochen "schwach") wieder perfekt hingekriegt. Im Moment mache ich Millimeterarbeit an den Fussknöcheln, um sie punktgenau auf gleicher Höhe auszurichten und den Knöchel noch mehr zu verschlanken. Meine Hüftgelenkarthrose ist vollkommen regeneriert. Ebenso die Kiefergelenkarthrose. (Nur durch diese eigene Erfahrung wage ich meine kühnen Behauptungen.) Ich habe sehr viel Erfahrung mit Menschen und Arthrosen, mit Hüftdysplasien, Beckenschiefstand.

Also: Ja, wenn Sie es sich zutrauen und eintauchen in Ihre Knochenzellen, so sind wundersame Veränderungen möglich.

Catpower ist kein Übungsbuch. Es ist das autobiografische meiner Bücher und will vor allem motivieren, die eigene Körperintelligenz zu wecken und zu fördern. Ohne Anleitung geht es wahrscheinlich nicht.

Herzlich, BC

NiLo
Beiträge: 9
Registriert: Do 10. Okt 2019, 13:52

Wie intelligent sind Knochenzellen?

Beitrag von NiLo » Do 10. Okt 2019, 15:07

Liebe Benita Cantieni

Vor weniger als eine Woche habe ich die interessante Bekanntschaft mit der C-Methode gemacht, durch ein Online-Kongress-Video, in dem ich Ihren sympathischen Körpererklärungen lauschen durfte.
Das Buch Catpower ist auf den Postweg unterwegs zu mir und ich war bereits zum Probetraining und einer Einführungslektion im Zürcher Studio. Und im Forum habe ich den einen und anderen Betrag gelesen, zu mehr hat es leider noch nicht gereicht.

Vielleicht ist die meine Frage etwas vermessen, vielleicht auch einfach nur naivunüberlegt und kommt deshalb auch leicht (oder doch etwas schwer) dilettantisch daher. Dies muss dann daran liegen, dass ich von der Materie, in der Sie der Profi sind, noch kaum Wissen gesammelt habe (was ich natürlich nachhole und bereits dabei bin). Trotzdem und gerade deshalb möchte Sie gerne um Ihre Erfahrung, Meinung, Einschätzung und Empfehlung bitten.

Erst kurz zu meiner Geschichte, damit Sie den Zusammenhang zu meiner Frage nachvollziehen können.
Ich habe durch einen schweren Unfall vor 11 Jahren einen Teil meines linken Oberschenkelhalses eingebüsst. Allerbeste Chirurgenhände konnten diesen wieder mit mehr oder weniger detailierter Puzzle-Anleitung zusammensetzen, aber es blieb nichts desto trotz ein ziemlich unförmiger Knochen zurück, der sich nicht mehr in der anatomisch gemeinten Art spielerisch bewegen lies. So nahm der Hüftkopf über die Jahre ebenfalls Schaden und zeigt sich nun so stark deformiert, dass ich unter Arthrose im höchsten Grad leide und nicht mehr schmerzfrei gehen kann. Das heisst konkret, dass ich bereits seit zwei Jahren das künstliche Hüftgelenk vor mir herschiebe, mein linkes Bein hinkend nachziehe und viele Methoden und Therapien ausprobiert habe, die leider keinen nennenswerten Erfolg brachten. Jetzt ist es aufgrund der grossen Einschränkung und der Arbeitsunfähigkeit soweit, dass ich Ende dieses Monats zur OP gebeten werde.

Jetzt zur Frage. Sorry für den Roman, an dieser Stelle. (Lieber würde ich eine Erfolgsgeschichten schreiben, das enspräche viel mehr meinem Wesen):
Sie schreiben, dass mit Cantienica Knochen repariert werden können, die durch falsche Haltungen Schaden genommen haben. Die Knochenzellen müssen also so intelligent sein, um zu wissen, wie sie sich regenerieren und wieder in Form bringen können. Richtig? Haben diese Zellen vielleicht die Fähigkeit, sich an das angeborene "Knochen-Gerüst- und Aufbau-Schema" zu erinnern?
Wäre es unter Umständen (konkret: mit intensivem Cantienica-Training) möglich, dass sich mein Oberschenkelhals und -Kopf auch an seine ursprüngliche Form erinnern und zu dieser und seiner gewohnten Länge zurückfinden kann? Oder sehen Sie da keine Chance? Vielleicht sind Unfallschäden auch gar nicht reparierbar. Was meinen Sie? Haben Sie Erfahrungswerte?

Ich möchte diese OP nicht zwingend über mich ergehen lassen (sehr beschönigend ausgedrückt), sehe mich mit knapp 42 auch noch zu jung dazu, aber ich fühle mich durch Versicherung und Arbeitgeber unter Druck, da man in dieser schnelllebigen und unerbittlichen Welt zum "Funktionieren" gezwungen wird. Doch wenn eine Chance bestehen könnte, würde ich mich sehr gerne anders entscheiden und dafür Löwen- oder Tigerkämpfe führen.

Ich danke Ihnen, liebe Benita, für das geduldige Lesen meines Textes. Falls Sie mir Ihre Einschätzung mitteilen mögen, bin ich mit dem ganzen (Körper-)Ohr dabei.

Herzlichst, NiLo

Antworten