Hypertonen Beckenboden und Blasensenkung

Antworten
Benita Cantieni
Beiträge: 2920
Registriert: 22. Januar 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Hypertonen Beckenboden und Blasensenkung

Beitrag von Benita Cantieni »

Liebe Trixi

Danke fürs saubere Sortieren.

1.
Die Beckenknochen kommen unten zusammen, werden oben weit. Wie in allen Büchern beschrieben und bebildert. Der Unterbauch wird lang. Die Leisten öffnen sich. Insgesamt richtet sich der Torso auf. Die Beine werden leicht. Die Füße sowieso.

Das alles ist von aussen sichtbar und spürbar, die Gesässmuskeln werden von innen hochgezogen, die Beckenform verändert sich, bei mir straffen sich die Oberschenkel. Und Sie wachsen. Vorausgesetzt natürlich, dass Sie aufgespannt und durchlässig sind und nicht den Kopf nach vorne ziehen und den Brustkorb auf dem Becken parken.

Mit Zeit und Übung kann die Vagina gespürt werden, ja, die Harnröhre, der Anus, das Rektum, alles kann gezielt trainiert, aufgerichtet und natürlich auch gespürt werden.

2.
Die meisten Menschen machen unbewusst, was sie machen. Kein Mensch nimmt sich bewusst vor: "So, jetzt nehme ich eine lausige Haltung ein, jetzt drücke ich meine Bandscheibe raus, jetzt schaffe ich mir Rückenschmerzen!" Oder: "Jetzt verspanne ich mal alle Schliessmuskeln und kippe das Becken, bis ich mir selber die Organe rausquetsche." Gewohnheit ist ein schleichender Prozess.

Mich interessiert: Wie bringe ich die Menschen dazu, wahrzunehmen, was sie unbewusst machen, um es dann bewusst zum Guten zu verändern.

Ja, wenn Sie falsch trainieren, trainieren Sie falsch und das Ergebnis ist nicht das Gewünschte. Zum Trost: Jeder Mensch hat blinde Körperflecken.

3.
Das kann ich mir nicht vorstellen. Ich habe in den 26 Jahren meiner Arbeit noch nie jemanden getroffen, der/die die Sitzbeinhöcker nicht bewegen konnte. Nicht mal mit grossen Einschränkungen (bettlägrig, Rollstuhl etc.). Gehen Sie verkopft an die Sache?

Sitzbeinhöcker oder Hüftpfannen zusammen ziehen, löst Muskelaktivität aus, diese Muskelaktivität wiederum löst Knochenaktivität aus. Die Knochen sind oft zuerst, oft gemeinsam mit den Muskeln zugange; um den Bizeps zu spüren, müssen Sie den Arm bewegen, um den Arm zu bewegen, müssen Sie den Bizeps aktivieren.

Hände auf die SBH oder die Hüftpfannen legen und spüren, wie sich die Knochen bewegen. Ganz einfach.

Die Knochen selbst sind zwar sehr lebendige Gebilde, doch laufen Nerven nicht durch die Knochen, sondern eben durch die Muskeln. Es ist gut, wenn Sie die SBH selbst nicht spüren, sondern eben die Auswirkung im Beckenstand, siehe 1.

Wenn Menschen vollkommen verkehrt auf den SBH sitzen und sie durch diese Fehlhaltung wundscheuern, das kommt bei falschem Beckenbodentraining oft vor, dann spüren sie die SBH. Das wollen Sie nicht, ich auch nicht.

Hüftpfannen - och. Lassen Sie sich die Illustrationen zeigen, draufschauen, vorstellen, der Vorstellung folgen. Die "ausbildungsfleissigen" Lizenznehmer/innen können Ihnen den "Hüftpfannenstellvertreter-Trick" zeigen. Funktioniert immer.

Es erstaunt mich schon immer und immer wieder, wie es kommt, dass Sie zum Beispiel Ihrer Instruktorin zutrauen oder zumuten, dass Sie mehr weiss über Ihren Körper als Sie selbst. Gehen Sie davon aus, dass das, was Sie spüren, das ist, was Sie spüren. Und bewegen Sie sich von da aus einfach weiter, immer weiter, die Wahrnehmung schult sich, sie wächst und wächst und wächst, und Sie werden sich selber immer besser spüren. Sie sich selbst.

Herzlich, BC
Trixi01
Beiträge: 3
Registriert: 30. Mai 2021, 20:02

Re: Hypertonen Beckenboden und Blasensenkung

Beitrag von Trixi01 »

Liebe Frau Cantieni,

ich hoffe Sie können mir noch einmal weiterhelfen.

Wie bereits gesagt habe ich einen hypertonen Beckenboden und komme da einfach nicht raus.

1. Wie fühlt es sich an den Levator ani zu aktivieren? Ich weiß, jeder empfindet bzw beschreibt die Empfindung anders. Aber spürt man, dass sich die Hinterwand der Vagina aufstülpt wie im Buch "Rückbildung" beschrieben? Oder ist es nur ein "Kitzeln, Anstupsen"? Habe auch den Selbsttest gemacht, aber merke nur eine minimale Hebung.

2. Kann ich die äußere Beckenbodenschicht auch unbewusst zu viel trainieren? Also wenn ich die Übungen falsch ausführe (was ich nicht hoffe!!), kann das dann alles auf die äußere Schicht gehen?

3. Meine Sitzbeinhöcker lassen sich nicht bewegen. Weder im Liegen, Stehen noch im Sitzen. Ich war bereits bei 3 Cantienica Instruktorinnen, die beim Beobachten sagen, dass ich das spitze mache. Nur bin ich mir selber ziemlich sicher, dass es eher die Muskeln sind die ich da bewege. Deswegen auch Frage 1, weil die Instruktorinnen bisher auch nicht wirklich helfen konnten.

Habe bereits versucht die Hüftpfannen aufzusuchen, nur bin ich hier auch nicht sicher ob ich richtig liege. Werde ich bei der nächsten Stunde fragen.

4. Derzeit besuche ich ein Beckenbodenzentrum die Pelvipower anbieten in Kombination mit der Cantienica-Methode. Das heißt, man setzt sich auf den Stuhl mit Magnetfeld und hat auch Einzelstunden bei der Cantienica Instruktorin. Halten Sie das in meinem Fall als sinnvoll? Oder macht das Magnetfeld alles noch schlimmer, wenn der Beckenboden schon überspannt ist?

Ich weiß leider nicht mehr an wen ich mich wenden soll. Habe gefühlsmäßig alle Ärzte und Therapeuten durch.

Herzliche Grüße
Benita Cantieni
Beiträge: 2920
Registriert: 22. Januar 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Hypertonen Beckenboden und Blasensenkung

Beitrag von Benita Cantieni »

Okay, das spricht dann eindeutig für die falschen Schichten überspannt, die entscheidende Organheber-Schale unterspannt.
Ich hoffe, Sie spüren den Unterschied schon mit Buch und Einzelstunden.

Wenn der Levator ani hält, hält auch die Blase. Es ist so einfach. In der Umsetzung anspruchsvoll, ja. Und keine Angst, der Levator ani wird angehoben, vernetzt, dynamisch gekräftigt. Wir überspannen ihn nicht. Wir überspannen überhaupt nie etwas. CANTIENICA® Körper in Evolution bringt alles in die lebenstüchtige Grunddehnung, die gleichzeitig Aufspannung und Entspannung beinhaltet, Kraft durch Vernetzung, ganz ohne Murks.

Alles Gute, BC
Trixi01
Beiträge: 3
Registriert: 30. Mai 2021, 20:02

Re: Hypertonen Beckenboden und Blasensenkung

Beitrag von Trixi01 »

Vielen lieben Dank für Ihre Antwort!

Meine Physiotherapeutin meinte, "wenn der Muskel schon so angespannt ist, wie soll er sich dann noch mehr anspannen können?" Daher hyperton.. Aber ich verstehe was Sie meinen.

Ich hatte bereits Einzelstunden. Mich verunsicherte jetzt nur die Aussage der Urologin, aber ich werde auf jeden Fall dran bleiben. Ich halte seeehr viel von Ihnen.

Liebe Grüße
Benita Cantieni
Beiträge: 2920
Registriert: 22. Januar 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Hypertonen Beckenboden und Blasensenkung

Beitrag von Benita Cantieni »

Liebe Trixi

Hyperton heisst eigentlich überspannt. Sehr viele sehr sportliche Frauen überspannen die äusseren Schwell-Schliessmuskeln.

Unterspannung heisst hypoton. Das ist sprachlich fies.

Wenn Sie schreiben, "ich kann meinen Beckenboden einfach nicht anspannen", so spricht das, pardon, ich verlasse den Hyp-Weg, für Erschlaffung.

Einverstanden?

CANTIENICA® Körper in Evolution geht einen anderen Weg: Wir trainieren den einen und wahrhaftigen Beckenboden. Und der ist eigentlich eine Beckenschale. Diese Schale heisst offiziell Anusheber, ich habe ihn umgetauft in Organheber.

Diese innerste und eigentliche Beckenbodenstruktur lernt filigran Anspannung und Entspannung, und das saniert auch die äusseren Beckenbodenschichten, egal, ob sie erschlafft oder verspannt sind.

Klingt wundersam, ist jedoch einfach nur Biomechanik richtig verstanden und umgesetzt.

Wird alles im TIGERFEELING – DAS PERFEKTE BECKENBODENTRAINING erläutert, erklärt, bebildert. Bitte nehmen Sie sich trotz Babynähe die Zeit, das ganze Buch zu lesen. Denn der Beckenboden ist vernetzt mit allem. Das Zwerchfell ist für den Oberkörper, was der Organheber für den Unterkörper ist, und die beiden arbeiten perfekt zusammen – wenn man sie lässt.

Falls Sie stillen, brauchen Sie ein bisschen Geduld. Denn das Stillhormon Oxytocin hält die Muskeln und Sehnen weich. Training lohnt sich trotzdem, denn sobald Sie abstillen, wird die Kraft und Stabilität blitzartig da sein. Sie können über die Suchfunktion zu den Themen schmökern, es wurde schon viel gefragt und gesagt..

Elektrostimulation trainiert auch nur die äusseren Beckenbodenschichten, also die Schichten, die eigentlich vor allem Loslassen müssen, Darm- und Blasensphincter und die Muskeln um die erektilen Schamlippen. Ich halte nichts von dieser äusseren Stimulation.

Falls Sie sich schwertun beim Aufspüren des Organhebers, weil er eben im Körper liegt und über gezielte Aktivierung der Beckenknochen erreicht wird: direkte Instruktion erspart Ihnen Versuch und Irrtum. Die besten Adressen finden Sie unter cantienica.com/training

Alles Gute, BC
Trixi01
Beiträge: 3
Registriert: 30. Mai 2021, 20:02

Hypertonen Beckenboden und Blasensenkung

Beitrag von Trixi01 »

Hallo,
Ich habe mal eine Frage.

Ich, 27 Jahre und sportlich, habe vor 6 Monaten entbunden (1. Kind, 3040g) und habe seitdem eine Blasensenkung Grad 1. Ich kann meinen Beckenboden einfach nicht anspannen!

Ich war bereits 13x bei der Physiotherapie und 4x Osteopathie - keine Besserung.
Dann ging ich zu einer Urologin, die meint, dass ich einen hypertonen Beckenboden habe und hat mir ein Elektrostimulationsgerät verordnet, das ich seit einer Woche benutze.
Ich habe bereits vor 4 Monaten zwei Bücher von Ihnen bestellt (Tigerfeeling - Der perfekte Beckenboden für Sie und Ihn & Rückbildungsprogramm).
Ist es ratsam jetzt zu üben? Mit einem hypertonen Beckenboden?
Die Urologin meinte, ich soll sofort aufhören mit Übungen, sondern nur das Gerät nutzen. Das kommt mir aber auch nicht richtig vor.

Liebe Grüße
Antworten