Fragen nach der Geburt

Für Feedback und gezielte Fragen zum CANTIENICA®-Beckenbodentraining und zum Buch TIGER FEELING – Das perfekte Beckenbodentraining für sie und ihn.
Antworten
Benita Cantieni
Beiträge: 2748
Registriert: Do 22. Jan 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Fragen nach der Geburt

Beitrag von Benita Cantieni » Do 23. Aug 2018, 20:37

Wenn die Mischung perfekt wäre, würden Sie hier nicht schreiben, oder?

Die Verzweiflung mit der Stuhlinkontinenz verstehe ich. 

Ja, es kann selbstverständlich auch der Levator ani Muskelkater produzieren. Das ist indes kein "flächiges" Gefühl, sondern eine Anhebe-Sensation, wie ein Stützkorsett im Becken, von Damm bis Beckenkamm, hinten zum Kreuzbein, vorne zum Bauchnabel.

Das Ausdrehen der Oberarmmuskeln lassen Sie sich bitte von der CANTIENICA®-Instruktorin erklären! Dafür bezahlen Sie doch! Es ist ganz einfach, auch einfach zu zeigen, wenn die Aufspannung stimmt.

Das Ausdrehen der Leisten bitte auch noch mal checken, denn das sollten Sie auch in den Leisten spüren, im Unterbauch, am Rücken, nicht nur zwischen den SBH.

Gruss, BC

Phönix
Beiträge: 2
Registriert: Fr 17. Aug 2018, 16:41

Re: Fragen nach der Geburt

Beitrag von Phönix » Do 23. Aug 2018, 20:26

Liebe Frau Cantieni,

vielen Dank für Ihre schnelle Amtwort. 

Ich habe in Ihrem Buch „Rückbildung mit Tigerfeeling“ gelesen, dass frau den Test machen kann, ob sie das mit den SBH richtig macht bzw. um den Levator zu spüren. Daher „Finger in der Scheide“. Ich kenne den Unterschied zwischen dem „Aufzug“ und den Übungen für den Levator.

Sie haben sicherlich Recht, dass es schwierig ist verschiedene Konzepte zu vermischen. Meine Physiotherapie endet jetzt. Frau weiß halt nicht was ihr geholfen hat. Auf der anderen Seite ist es vielleicht auch die Mischung, die am End zum Ziel führt?!

Als ich meine Problematik mit der Stuhlhalteschwäche hatte, da wollte ich einfach nur sterben, und habe nach jedem Strohhalm gegriffen. Cantienica, Physio, EMA Training etc. Ich bin 36, und möchte noch „was“ vom Leben haben, meinen Körper genießen. Äußerlich sehe ich aus wie vor der Schwangerschaft, sogar schlanker, und alle erwarten, dass es mir blendend gehen müsste. 

Ist es denn untypisch Muskelkater o.ä. Empfindungen im Beckenboden zu haben vom Training? Ich habe eine gute Körperwahrnehmung und denke, ich kann die SBH gut isoliert bewegen. Vielleicht kommt der Schmerz von zu viel Training insgesamt. soll ja kein „knackiger Beckenboden“ werden, sondern ein stabiler und elastischer Beckenboden, der wieder hält, entspannen kann und reflektorisch gegenhält.

die Rückenschmerzen nach den Übungen stören mich nicht, das kann ich gut aushalten.

Was ich bei den Übungen nicht verstehe ist das „ausdrehen“. Vor allem an den Oberarmen. Ist es eine Vorstellung?an den Oberschenkeln spüre ich den Bereich zwischen den SBH, wenn ich versuche auszudrehen.

Danke im Voraus und viele Grüße

Benita Cantieni
Beiträge: 2748
Registriert: Do 22. Jan 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Fragen nach der Geburt

Beitrag von Benita Cantieni » Do 23. Aug 2018, 19:29

Hallo

Mein Mitgefühl. Da haben Sie grosse Söhne geboren!

1

Ich fange unten an: Ohne Aufspannung geht nichts. Heissen Sie die dehnenden Muskelsensatiönchen willkommen. Und legen Sie genauso viel Augenmerk auf das Zwerchfell wie auf den Levator ani. Sie sind die wichtigsten Zwischenstockwerke im "Hochhaus Mensch". Alles, was das Zwerchfell und der Brustkorb tragen, entlastet dem Levator ani und den Anus. Das Becken kann sich nur aufrichten, wenn der Rest des Körpers sich auch aufrichtet. Und Entlastung von Rektum und Anus ist nur möglich, wenn kein Druck mehr von oben kommt.

Nochmal: Bei Rundrücken kommt das Unglück von oben! Becken und Beckenboden müssen ausbaden, was am oberen Rücken schiefsteht.

2

Den Anus können Sie gezielt trainieren. Sprechen Sie Ihre Instruktorin darauf an. Bei Stuhlinkontinenz arbeiten wir mit den drei Anusringen, in Bezug zum Rektum im langen Levator ani-Hals. Alles ist mit allem vernetzt. Und ich weiss: Es funktioniert.

3

Schmerzen "im Beckenboden" und die Finger in der Scheide lassen mich vermuten, dass Sie halt doch mit den Schwellschliessmuskeln arbeiten, nicht wirklich mit dem Levator ani. Auch das müssen Sie in den Rückbildungslektionen ansprechen, ich sehe von weitem nicht, was schiefläuft. 

Ich nehme an, der Scheidenriss wurde genäht. Vielleicht ist die Narbe "kurz". Hebammen kennen wunderbare Mittel und Wege, um Narbengewege geschmeidig zu massieren. Fragen Sie bitte an der Quelle nach.

4

Bei einseitigen Beschwerden können Sie auf der linken Seite anfangen und auf der linken Seite aufhören, so kriegt die schwächere Seite etwas mehr, doch nicht soviel, dass es zu Kompensationen kommt. Es ist eine Eigenheit meiner Methode, dass sie immer beide Körperseiten und das ganze Gehirn gleichmässig einbezieht. Da Sie nicht beschreiben, auf welche Übungen Sie sich beziehen, sind die Extratipps schwierig. Im Zweifelsfall bin ich für Symmetrie.

5

Natürlich finde ich meine Methode die Beste, sonst hätte ich sie nicht erfunden. Ich leite gerade eine Weiterbildung Stufe 2. 17 Frauen, die Häfte davon ursprünglich Physiotherapeutinnen, die nun die CANTIENICA®-Methode bevorzugen. Aus 1000 Gründen. Doch müssen Sie selber entscheiden, was für Sie stimmt. 

Was ich aus Erfahrung sagen kann: Es ist nicht günstig, die Systeme zu mischen. Gute Physiotherapie/Osteopathie können viel bewirken. Die CANTIENICA®-Methode wirkt. Ausprobieren und entscheiden, was für Sie stimmt. Drei Monate strikt Physiotherapie. Erreichen Sie Schmerzfreiheit, Beweglichkeit, Kraft und unbändiges Wohlbefinden, freue ich mich für Sie. Wenn nicht, drei Monate ernsthaft und präzise CANTIENICA®-Training, ohne Klagen über kleine Veränderungsschmerzen am Rücken und in den Gelenkteilen der Schultern.

Ich verstehe, dass es irritiert, wenn einer so sagt und die andere so. Klammer auf: Ich verstehe, dass viele Physiotherapeuten meine Arbeit ablehnen, weil ich an anatomischen Dogmen rüttle. Es schleicht sich mein Wissen dennoch zuverlässig in die Schulbücher. Meine Beckenbodenarbeit hat die gesamte "Beckenbodenindustrie" revolutioniert. Die Knochenintelligenz wird in ein paar Jahren Allgemeingut sein ... Ich bin Pionierin und lernte über die Jahre, was das bedeutet ... Die Anfeindungen werden immer weniger, immer seltener; immer mehr Physiotherapeuten und Ärzte arbeiten mit meiner Methode oder empfehlen sie. Herzdank an alle Aufgeschlossenen, denen das Wohl der Menschen wichtiger ist als das erworbene akademische Wissen. Klammer geschlossen. Und es tut mir leid, dass Ihre Erfahrungen aus den CANTIENICA®-Einzellektionen und der Rückbildungsgymnastik nicht einfach "Wow" sind, Aha-Erlebnisse, Epiphanien. Es ist für Sie kein Trost, dass alle 17 Kursteilnehmerinnen heute solche Erlebnisse hatten. Ich werde dafür sorgen, dass es morgen wieder so ist. Und übermorgen ...

6

Zu Organanhebungen gibt es auf unserer Homepage, auf Facebook und hier im Forum ungezählte Feedbacks, Blase, Gebärmutter, Darm. Geben Sie die Begriffe Ihrer Wahl in die Suche ein. Auch Rekotzele, Zystozele. Oder einfach nur im Unterforumg CANTIENICA®-Beckenbodentraining blättern ...

Ein wunderschönes Testimonial hat die C-Methode gerade auf Facebook erhalten, von Kasia, Mutter von 5 Kindern. Vielleicht motiviert Sie das. Ich bin ja nur die Entwicklerin, die ihre eigene Methode grossartig findet ...

Alles Gute, BC
Dateianhänge
Bildschirmfoto 2018-08-23 um 20.27.06.png

Phönix
Beiträge: 2
Registriert: Fr 17. Aug 2018, 16:41

Fragen nach der Geburt

Beitrag von Phönix » Do 23. Aug 2018, 07:33

Liebes  Team, liebe Frau Cantieni!


Ich bin 36 Jahre alt und habe vor drei Monaten mein zweites Kind geboren (mein 1. Sohn kam vor knapp 8 Jahren). Meine beiden Söhne wogen bei der Geburt 4 Kilogramm und hatten einen 37er Kopfumfang. Bei beiden Kindern hatte ich einen Dammriss zweiten Grades, sowie diesmal einen Scheidenriss. Während der 2. Schwangerschaft musste ich 2 Monate liegen; ich vermute dass sich in dieser Zeit viel Muskulatur abgebaut hat, auch am Beckenboden. Dann mit dem schweren Baby im Bauch am Ende wieder rumgelaufen, dann die schnelle Geburt. Das hat richtig „reingehauen“. Ich fühle mich diesmal „kaputt“ untenrum.

Nach der Geburt hatte ich eine Stuhlhalteschwäche, die auch noch etwas vorhanden ist bei dünnem Stuhl. Dazu habe ich eine leichte Zysto- und Rectozele.

Die Proktologin schickte mich zur MRT. Dort stellte sich heraus, dass ich Einrisse an der Puborektalischlinge und am Levator Ani mittig habe.  Einen Abriss habe ich nicht. Ich merke jedoch, dass bei den Übungen die linke Seite schwächer ist. Gibt es da einen Trick, wie ich besonders die linke Seite stärken kann?  Oder soll ich die Übungen dennoch völlig symmetrisch machen?

Ich merke, dass nach dem Training am nächsten Tag manchmal leichte Schmerzen im Beckenboden auftauchen, ähnlich wie nach der Geburt. Als wir versuchten mal wieder Sex zu haben, war es ähnlich, ich hatte 4 Tage lang Schmerzen am ganzen Dammbereich. Kann der Schmerz nach dem Training Muskelkater sein? Und ist es nach 3 Monaten einfach zu viel für den Beckenboden mit dem Sex?

Wenn ich den Test mit dem Finger in der Scheide mache, und die SBH zusammenziehe, spüre ich einen kleinen Sog, aber nicht so wie Sie es im Rückbildungsbuch beschreiben. Liegt das noch an dem schwachen Beckenboden?

 Dann habe ich noch eine Frage: mir ist aufgefallen, dass jede Therapeutin natürlich von ihrem eigenen Konzept überzeugt ist. Meine Physiotherapeutin von ihren Aufzugübungen, dann gibt es noch diverse andere Konzepte. 

Ist es denn tatsächlich so, dass es nur die eine Wahrheit gibt? 

Eine Therapeutin sagte mir, dass Cantienica nicht zielgerichtet genug sei, und dass dort gerade bei Stuhlhalteschwäche die Schließmuskulatur nicht ausreichend angesprochen wird. Außerdem würde mir Cantienica nicht bei der Blasensenkung helfen. Dem werden Sie sicher wiedersprechen ;-). 

Ich hatte 3 Einzelstunden bei einer Cantienica Lehrerin und besuche jetzt wöchentlich einen Cantienica Rückbildungskurs. Was ich spüre ist eine Wärme im Beckenboden nach den Übungen. Mein Rücken und Schultern tun eher weh, weil die Aufspannung sehr anstrengend ist, da ich lange schon mit einem Rundrücken herumlaufe. 

Ich hoffe auf positive Rückmeldung und zuversichtliche Worte, denn die kann ich momentan gut brauchen. 


Herzliche Grüße

Antworten