Beweglichkeit des Daumens nach Infekt

Trainieren Sie CANTIENICA®-Das Powerprogramm? Hier sind Sie mit Ihrer Frage am richtigen Ort.
Antworten
Benita Cantieni
Beiträge: 2693
Registriert: Do 22. Jan 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Beweglichkeit des Daumens nach Infekt

Beitrag von Benita Cantieni » Fr 30. Sep 2016, 08:01

Liebe Ade

Oh. Für mich waren Klangstäbe bis eben jetzt zwingend aus Holz. Auch dazugelernt. Durchmesser: Fingerdick. Bei Bau&Hobby und dergleichen gibt es eine einzige Dicke, zwei Paar zu unglaublich günstigen € 3 oder 4.

Gruss, BC

ade
Beiträge: 31
Registriert: Di 28. Apr 2009, 15:28

Re: Beweglichkeit des Daumens nach Infekt

Beitrag von ade » Do 29. Sep 2016, 21:33

....eine Frage zu den Klangstäben - sollen sie aus Holz sein oder eher Aluminium oder anderes Material bevorzugen?

Welches ist der optimale Durchmesser eines solchen Stabes ?  Vielleicht 1/2 cm. Oder womit haben Sie gute Erfahrungen gemacht? 

Immer wieder außergewöhnliche Anregungen - Toll.  Einfach genial. Komm zu glauben, daß das Neues immer wieder möglich ist.

Gute Wünsche Ade

Benita Cantieni
Beiträge: 2693
Registriert: Do 22. Jan 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Beweglichkeit des Daumens nach Infekt

Beitrag von Benita Cantieni » So 25. Sep 2016, 19:13

Donation Button - ich denke darüber nach. Sponsoren finde ich nicht für meine Forschung: Es lassen sich mit meiner Arbeit keine Medikamente verkaufen und keine Operationen machen ...

Liebe Yeshe

Ich freue mich sehr, dass die Übungen helfen. (Schwimmhäute-Kneten hilft auch bei Schulterverspannungen.) Wenn Sie die Gelenke schön öffnen, bildet sich vielleicht auf der Callus zurück.

Weiterhin viel Erfolg, und danke für das Feedback.

Herzlich, BC

Yeshe
Beiträge: 18
Registriert: So 4. Nov 2012, 20:16

Re: Beweglichkeit des Daumens nach Infekt

Beitrag von Yeshe » So 25. Sep 2016, 18:03

Liebe Frau Cantieni

Was für Juwelen.. Vielen Dank.

Ich habe vor 2 Tagen mit dem Schwimmhäute-Kneten begonnen - erstaunlich - der dumpfe Stechschmerz im Daumen legte sich fast unmittelbar.

Es zog mich etwas tiefer ins Fleisch, auch zu den Akupunkturpunkten in der Landschaft zwischen Daumen und Zeigefinger. Ich knete mehrmals am Tag (wie allgemein wohltuend!) , v.a. morgens, da es nachtsüber am Daumen leicht zu stauen scheint. Auch dies hat jedoch nachgelassen. 

Die Übungen, vor allem das sanfte Daumenbeere aus dem Gelenkchen ziehen bewirkt, dass sich Raum bildet und dadurch kann ich besser biegen - schmerzfrei und mittlerweile ca. 90 % - es" zieht" oben am Gelenk einfach noch ein wenig beim Biegen. Unten am Gelenkchen hatte sich ein kleiner Haut-Callus gebildet, deshalb ist da etwas Wiederstand jedoch kein Vergleich zu vorher. 

Heute erhalte ich die Kugeln. Eine Freundin in der Schweiz hat Klangstäbe, darauf freu ich mich ebenso.

Der Infekt war vorne an der Fingerbeere. Wie es scheint, hat er nicht viel anrichten können, zum dankbaren Glück.

Möge die Sonne Sie wärmen, hier tut sie gerade meine Glieder. - Unter der Dusche heut morgen dachte ich Frau Cantieni könnte einen Donation Button auf ihre Forums-Seite installieren. Für die Weite der Forschung.. Vielleicht ist das aber zu "amerikanisch".

Herzlichsten Dank

Yeshe

Benita Cantieni
Beiträge: 2693
Registriert: Do 22. Jan 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Beweglichkeit des Daumens nach Infekt

Beitrag von Benita Cantieni » Fr 23. Sep 2016, 07:49

Liebe Yeshe

Wahrscheinlich müssen Sie ein paar Schmerzen aushalten, wenn Sie die Beweglichkeit des Daumens verbessern wollen. Es wäre nützlich, zu wissen, wo genau der Infekt war und was er angerichtet hat.

Können Sie die Haut zwischen Daumen und Hand massieren? So richtig solide zwischen Zeigefinger und Daumen der anderen Hand packen und kneten, pressen, bis das Gewebe und die Sehnen weich werden. Ich massiere die "Schwimmhäute" zwischen allen Fingern gern und oft mit Klangstäben. Die chinesischen Kugeln zur Handmassage sind auch prima, um die Beweglichkeit zu verbessern. Wir verwenden 4 cm Durchmesser Holzkugeln. Die sind leicht, und das macht die Übung anspruchsvoller, ausserdem lärmen sie nicht. (In Uhrzeiger- und Gegegnuhrzeigersinn drehen, und die Kugeln dürfen sich dabei nicht berühren. Prima Hirntraining.)

Daumen aus der Hand ziehen und zart die Gelenke rotieren.

Hier kopiere ich ein paar Handübungen ein, die ich hier im Forum schon mal beschrieben hatte, es scheint, dass die neue HP die alten Verlinkungen nicht  mehr zulässt. Ich hoffe, es sei etwas dabei, das Ihnen hilft. Wenn Sie die Schmerzen aushalten, sagt Ihnen Ihr Daumen, was er braucht. 

Sesshafte grüsst Nomadin, BC

  • Sitzen, wie Sie es kennen. Entspannt aufgespannt. Arme hängen lassen. Die Oberarmkugel in flüssiges Gold verwandeln. Durch die Arme fliessen lassen. Vorstellung muss ran. Vorstellen, wie das flüssige Gold die Knochen langzieht, die Gelenke auseinander dehnt. Das Gold fliesst durch den Oberarm durch die Ellbogen durch den Unterarm durch das Handgelenk durch die Hand fliesst durch den Mittelfinger den Ringfinger den Zeigefinger den Kleinfinger tropft zu Boden noch eine Kugel Gold lösen durch den Oberarm durch den Ellbogen ... Machen Sie das erst mit der einen Seite, können Sie beobachten, wie der Arm "länger" wird, manchmal mehrere Zentimeter. Nur durch das Loslassen. Nur durch das Loslassen. Andere Seite.
  • Den linken Arm anwinkeln. Locker. Ohne gefühlte Muskel. Einfach so ein bisschen die Knochen anwinkeln. Ein Lot an den Ellbogen geben, das schwer Richtung Boden zieht. Die Finger der rechten Hand locker und leicht mit den Fingern der linken Hand verweben. Jetzt mit rechts die Finger ultraleicht nach oben vibrieren, das Lot am Ellbogen schüttelt sich nach unten. Zug-Gegenzug der ganz leichten Art. Seite wechseln.
  • Linken Arm seitlich anwinkeln. So locker, dass Sie ihn kaum spüren. Den Daumen der rechten Hand innen ans linke Handgelenk legen. Zeigefinger und die übrigen liegen locker und horizontal an der Aussenseite des Unterarms, hinter/unter dem Handgelenk. Nun schieben Sie innen die Hand nach oben, aussen, mit den waagerechten Fingern den Unterarm nach unten, ellbogenwärts. Zart. ZART. Unendlich zart! Daumen Richtung Daumenballen versetzen, wie beschrieben Hand weg vom Arm, Arm weg von Hand streicheln. Richtung Kleinfingerballen ebenso verfahren. So oft Sie möchten oder: Bis die queren Linien an der Handinnenseite vollkommen gerade und gleichmässig verlaufen. Das ist das Zeichen für ein offenes Handgelenk, freie Handknochen, nichts reibt an einem anderen. Jetzt können Sie auch supinieren und pronieren mit dem Handgelenk. Immer auch gegengleich, klar.
  • Linker Arm immer noch angewinkelt. Frei, leicht, pendelnd. Der rechte Arm bleibt genau so frei, wenn Sie ihn nun anheben. Rechter Daumen, Zeige- und Mittelfinger ziehen am linken Mittelfinger, "schütteln" ihn himmelwärts. Ellbogen "schüttelt" sich gleichzeitig bodenwärts. Mit allen Fingern so verfahren.
  • Jetzt "Schulterfrei"-Übung im Sitzen umsetzen: Handrücken auf Oberschenkel legen. Wichtig! Handrücken. Innenhand muss nach oben schauen. Krone hoch und so. Oberarme lang lang lang lang lang lang lang lang und dann die Oberarmmuskeln mit herzhafter Zartheit ausdrehen. Nur die Oberarmmuskeln. Von ganz tief innen und möglichst mit Augenmerk auf Achselhöhe. Beiseitig. Abwechseln links rechts.
  • Variante: Vordere Fingerglieder am Rand an die Tisch/Pultplatte legen. Hand schwer hängen lassen. Ellbogen schwer hängen lassen. Armknochen "pendeln" frei, alle Muskeln, die sich entspannen lassen, entspannen. Schlüsselbeine weit machen. Oberrand des Torsos weit machen, vorne gleich weit wie hinten. Muskeln der Oberarme ausdrehen. Kurz und bestimmt. Beidseitig. Einseitig. Mit Fersenstupsen und so Zeug überkreuz.

Yeshe
Beiträge: 18
Registriert: So 4. Nov 2012, 20:16

Beweglichkeit des Daumens nach Infekt

Beitrag von Yeshe » Do 22. Sep 2016, 21:54

Liebe Frau Cantieni

Nach einem ziemlichen Infekt am rechten Daumen Ende August ist dieser durch Antibiotika aufgelöst. Hier in Berkeley, USA wo ich diesen Monat noch bin, wurde Paranychia diagnostiziert. Ich kann jedoch den Daumenfinger immer noch nicht 100 % biegen ohne dumpfen leichten Stechschmerz zu spüren der anhält, wenn ich nicht schone und das Gelenkchen ist letzte Woche auch wieder leicht angeschwollen (mittlerweile durch schonen wieder ok).

Als ich deshalb nochmals zur Aerztin ging meinte sie (und der Kollege ebenso), das sei ein mechanischer Ablauf der noch nicht geht, sicher kein Infekt mehr, und ich könne ja wenn wieder in der Schweiz, einen "hand doctor" aufsuchen. - Na ja. - 

Ich weiss, es ist keine Ferndiagnose möglich, aber vielleicht können Sie mir Ihre Erfahrung, Intuition, Ihren Rat schreiben? Kann ich ausser meiner üblichen Cantienica-Ueb-Freude noch etwas für meinen Daumen tun? Ich schicke viel fliessendes, beruhigendes in der Vorstellung hinein.

Vielen Dank, und an dieser Stelle tiefe Wertschätzung für die Stunde mit Ihnen im Juni vor 2 Jahren. Das Erfahrene ermöglicht mir immer wieder, mein reisendes Nomadenleben als Allrounderin für meine tibetischen Lehrer frisch und leicht zu gestalten.

Herzlich,

Yeshe

Antworten