Schwanger mit Senkung

Fragen zur CANTIENICA®-Methode für und während der Schwangerschaft. Training mit CANTIENICA® in YOGA FÜR SCHWANGERE. Training mit RÜCKBILDUNG MIT TIGERFEELING.
Antworten
Benita Cantieni
Beiträge: 3154
Registriert: 22. Januar 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Schwanger mit Senkung

Beitrag von Benita Cantieni »

Ganz ganz herzliche Gratulation zum kleinen Wurm.

Gratulation auch für die furchtlose Selbstbeobachtung und die klasse Selbstbeobachtung-Selbstkompetenz-Selbstverantwortung.

Gute Zeit und herzlich, BC
D.S.
Beiträge: 4
Registriert: 21. Dezember 2022, 10:34

Re: Schwanger mit Senkung

Beitrag von D.S. »

Hallo!

Der kleine Wurm ist jetzt ca. 6 Wochen alt.

Die Geburt war sehr einfach, durchaus möglich, dass das auch wegen meiner Cantienica-Erfahrung so war. Ich habe mich eigentlich auch direkt wieder fit gefühlt. Das war nach dem ersten Kind keineswegs so. Da hatte ich Kreislaufprobleme und 8 Wochen später immer noch Schmerzen.

Etwa die erste Woche lang hing mein Muttermund ca 2 cm aus der Scheide. Das war unheimlich, hat sich aber glücklicherweise noch zurückgebildet. Der MM ist jetzt ca 1 cm vorm Scheidenausgang. Ziemlich genau, wie vor der Schwangerschaft. Insgesamt habe ich aber bisher das Gefühl, dass die Gebärmutter etwas tiefer ist.
Die Blasensenkung finde ich tatsächlich sogar ein kleines bisschen besser. (Aber immer noch ziemlich schlecht)
Inkontinent bin ich bisher eigentlich überhaupt nicht. Das war nach dem ersten Kind auch anders. Da konnte ich anfangs fast gar kein Wasser halten. Auch Monate später habe ich beachtliche Mengen Urin verloren.

Mit den ersten Cantienica - Übungen (aus dem Rückbildungsbuch und einige die ich im Studio kennenlernte) habe ich etwa 2 Wochen nach der Geburt angefangen. Ich übe jetzt fast täglich 45-90 Minuten aber meist nicht am Stück. Im Studio war ich noch nicht. Aber im Moment habe ich Spaß beim alleine rumprobieren. Ich merke aber auch sofort, wenn ich nicht trainiert habe. Über Ostern war ich etwas nachlässig und schon war mein Ober Körper so schlaff, dass er vor allem die Blase wieder mehr rausgedrückt hat.

Mein Befinden insgesamt ist eigentlich ganz gut. So nach objektiver Einschätzung sind die Organe zwar nicht höher, aber nach subjektivem Empfinden irgendwie fester im Becken als vorher. Das ist auf jeden Fall angenehmer. Manchmal vergesse ich meine Senkungsbeschwerden sogar, obwohl ich gerade gehe oder etwas trage o. Ä.
Ich werde auf jeden Fall weitermachen. Ich bin gespannt, wie es irgendwann nach dem abstillen ist.

Viele Grüße
D.S.
Beiträge: 4
Registriert: 21. Dezember 2022, 10:34

Re: Schwanger mit Senkung

Beitrag von D.S. »

Hallo,
ich hoffe, dass das was ich zu schreiben gedenke Forumkonform ist und nicht gegen irgendwelche Regeln verstößt oder viel zu lang ist.

Ich habe in verschiedenen Foren nachgesehen, weil mich interessiert hat, wie es wirklich ist mit einer Senkung Schwanger zu sein und habe nichts befriedigendes gefunden. Darum versuche ich es an dieser Stelle selbst.

Ich habe vor etwa 2 Jahren mein erstes Kind bekommen. Direkt danach wurde mir eine Gebärmuttersenkung und Zystozele 3. Grades und Rektozele und Hämorrhoiden 1. Grades diagnostiziert. Meine Vagina war/ist so weit, dass ein Contamwürfel Größe 5 darin Platz findet (falls das jemandem was sagt), außerdem eine Inkontinenz bei Belastung (husten,niesen, heben usw.)
Nachdem ich mich wieder halbwegs gefangen hatte, begann ich mit dem Cantienica-Training, also nun 1,5 Jahre. Meist einmal wöchentlich im Studio. Ich habe über ein Jahr gestillt und war dann relativ schnell wieder Schwanger. Messbare Erfolge hatte ich nicht, aber möglicherweise lag das auch an den Hormonen oder den Schwierigkeiten, das Gelernte im Alltag umzusetzen. Allerdings hatte ich durchaus das Gefühl der Erleichterung, wenn ich versuchte die meisten Tätigkeiten aufgespannt zu erledigen und es mir auch gelang, was bei weitem nicht immer der Fall war.

In 6 Wochen habe ich nun den ET für Kind Nr. 2. Nun zum bisherigen Verlauf dieser Schwangerschaft.
Die ersten paar Wochen habe ich keine Veränderung gespürt. Etwa am Ende des zweiten Monats hat meine GM angefangen weiter „hoch“ zu wandern. Also mein Muttermund hing nicht mehr direkt hinter dem Ausgang sondern 3-4 cm höher. Ich führe das auf die Gewölbewirkung der Organe zurück, aber wer weiß. Dann war es 2-3 Monate ziemlich angenehm. Meine GM hat auch meine Blase ein bisschen nach drinnen mitgenommen, sodass meine Scheidenschleimhaut kaum noch Kontakt zur Unterwäsche hatte.
Wenn ich mich richtig erinnere wurde es etwa im 6. Monat langsam blöder und zwar mit der Inkontinenz. Es wurde nahezu täglich schlimmer. Zudem fing ich mir etwa zu Beginn des 7. Monats eine 4 wöchige Erkältung ein, die von heftigen Hustenanfällen begleitet wurde. Von Aufspannung dabei: keine Spur.
Da war dann kein halten mehr und ich bin auf Inkontinenzwindeln aus dem Sanitätshaus umgestiegen. Diese trage ich seit dem tagsüber fast nur noch. Ich muss sagen, dass ich das psychisch sehr erleichternd finde. Ich kann es einfach nicht anders sagen: es läuft jetzt halt was läuft. Ich hatte/ habe in der Schwangerschaft Schwierigkeiten bekommen die Blase auf der Toilette zu entleeren. Am Anfang habe ich noch Positionen und Möglichkeiten gefunden, wie es halbwegs ging, aber das wurde immer schwieriger. Der Restharn geht dann halt bei der nächsten ungünstigen Bewegung ab. Ich finde die Windeln super!
Meine GM war bis vor kurzem wieder etwas tiefer, die Zystozele blieb bisher aber weniger störend. Die Hämorrhoiden sind, finde ich , etwas schlechter zum Ende der Schwangerschaft.

So nun noch kurz zu meinem cantienischen Allgemeinbefinden.
Ich fühle mich leichter und habe weniger Rückenschmerzen als beim ersten Kind. Außerdem kaum mehr Schmerzen am Schambein, seit der Windeln, dazu gleich nochmal. Auch empfinde ich weniger Druck nach unten z.B. wenn ich die Wäschewanne trage, als in meiner ersten Schwangerschaft. Aber „das dicke Ende“ kommt ja erst noch.
So, die Windeln: ich glaube ich habe damit das erste Mal seit 10 Jahren den Mut die äußeren Muskeln des Beckens und Beckenbodens wirklich loszulassen. Seitdem ich immer wieder hinspühre, ob an meinem Becken wirklich alles entspannt ist, was ich entspannen kann, hatte ich keine Schmerzen mehr in der Schambeinregion und die waren vorher manchmal ziemlich heftig. Das Gefühl auf Toilette zu müssen (nennt sich das Dranginkontinenz?) ist seit dem wie weggeblasen. Falls es doch kommt: hinspüren - loslassen -weg. Naja außer die Blase ist schon recht voll- dafür die Windel. Das lässt sich ja leider schwer unterscheiden.
Ich versuche seit 1,5 Jahren meinen Körper cantienisch zu vernetzen und es macht mir auch Spaß. Ich erarbeite mir nur immer wieder schmerzhafte Haltungen. Das frustriert mich und lässt es mich im Alltag immer wieder vernachlässigen.
Seit meiner Windelära versuche ich was, für mich, neues: Ich lasse alles los, was ich loslassen kann. Das ist bei mir ums Becken sehr viel. Plötzlich wird aus meiner passablen Haltung eine mittelgradige Katastrohe: Becken in perfekter A-Stellung, Hohlkreuz, X-Beine, Hängeschultern und und und. Und verrückter Weise fühlt es sich gut an. Ich versuche die cantienischen Vernetzungen zu finden, die übrig geblieben sind. Es sind nicht sehr viele. aber die versuche ich zu nutzen, ohne dass gleich wieder die ganzen Muskeln anspringen, die ich nicht gebrauchen kann. Erst vernetzen danach loslassen, hat bei mir, zumindest bisher, nicht nachhaltig funktioniert. Ich versuche das jetzt mal frei nach der Idee: was ich aktiv entspannen kann, kann ja keine Tiefenmuskulatur sein. Denn mit der kann ich ja bewusst oder aktiv gar nichts machen.
Außerdem habe ich seit 2 Wochen auch den Mut meinem migränegeplagten Kopf Faceforming zukommen zu lassen. Allerdings nur 10 Minuten am Tag, mehr halte ich noch nicht aus. Das ist mein Training zurzeit. Ins Studio fahre ich schon seit 6 Wochen nicht mehr, dafür bin ich zu ängstlich mit meiner Kugel. Trotzdem ist mein MM seit ein paar Tagen so weit oben, dass ich ihn mit dem Finger kaum noch erreichen kann, obwohl ich tagsüber viel auf den Beinen bin.
Kann es sein, dass es so schnell besser wird? Ich wage es kaum zu hoffen. Ich hoffe in erster Linie, dass mein Zustand nach der Entbindung, nicht schlechter ist, als vor der Schwangerschaft.

Da fällt mir noch was ein. Für alle, die erst seit kurzem von Senkungsbeschwerden geplagt sind.
Schonen hat bei mir alles noch schlimmer gemacht. Nicht messbar schlimmer, aber gefühlt schlimmer. Nach einem Wochenende rumhängen, haben sich die subjektiv wahrgenommenen Symptome immer verstärkt. Außerdem wurden bei mir verschieden Pessare ausprobiert, die in meiner Riesenscheidenöffnung aber nicht halten wollten. Der Contamwürfel ging als einziger. Aber auch den habe ich insgesamt sehr selten genutzt, gegen die Beratung durch verschiedene Ärzte. Ich fand das unangenehm und er hat mir Schmerzen in der Scheide gemacht. Für mich habe ich festgestellt: es gibt gar nicht soviele Tätigkeiten, die ich im Alltag mache, die einen spürbaren Druck nach unten machen. Das schlimmste bei mir ist tatsächlich husten und Niesen. Naja rennen vermeide ich sowieso, das ist noch zu schwer für mich. Ich versuche mich aber immer ordentlich aufzuspannen, bevor ich etwas tue, von dem ich denke, dass das jetzt Druck machen könnte.

Falls ich nicht völlig am Boden zerstört bin nach der Geburt meines kleinen Wurms, werde ich mich hier nochmal melden und den Stand der Dinge melden. Dann hat wenigstens ein Forum einen relativ genauen Bericht ;)

Viele Grüße
Benita Cantieni
Beiträge: 3154
Registriert: 22. Januar 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Schwanger mit Senkung

Beitrag von Benita Cantieni »

Liebe Krabbe

Ich freue mich immer über Feedback, danke.

Erfolgsmeldungen hier im Forum sind Mutmacher für andere betroffene Frauen, also: Ja, grosses Interesse (rund 300 Interessierte haben Ihren Thread bis jetzt gelesen). Wer die CANTIENICA®-Methode nicht kennt, kann sich nicht vorstellen, wie schnell und nachhaltig und grundlegend sie wirkt.

Ihnen eine unbeschwerte Schwangerschaft. Sie werden sehen: Der Körper wird sich auch schnell und nachhaltig "rückbilden".

Herzlich, BC
krabbe
Beiträge: 5
Registriert: 7. November 2010, 11:02

Re: Schwanger mit Senkung

Beitrag von krabbe »

Liebe Benita Cantieni,

am Mittwoch ist mein 5 Trainings dauernder Cantienica-Einführungskurs zu Ende gegangen. Auch wenn ich - besonders am Anfang - oft nicht sicher war "Wie jetzt???", habe ich schnell gemerkt, dass ich im Alltag meine eigene, manchmal unmögliche Haltung bemerke und korrigiere.

Ich hatte Vertrauen in die Methode, aber DAS finde ich unglaublich: Während die weichmachenden Hormone meinen Körper überfluten, habe ich nun also trainiert und versucht, im Alltag so oft wie möglich die Aufspannung umzusetzen: Meine Gebärmutter (bzw. Muttermund) sitzt 4-5cm höher und, was mich besonders freut, auch wieder nach hinten gekippt und nicht mehr in der "Schussfahrt-Lage", fast so, wie vor der ersten Schwangerschaft.

Ich bin begeistert. Ich habe immer mal wieder andere Beckenbodentrainings ausprobiert, ich hatte nie auch nur ansatzweise so gute und vor allem schnelle Erfolge, weswegen ich auch nie auf Dauer weitergemacht habe. 

Nach diesem Kurs habe ich mich sofort zum Folgekurs angemeldet und werde das die gesamte Schwangerschaft und Rückbildungszeit so halten.

Vielen Dank für dieses wirkungsvolle, tolle Training!!! Ich werde spätestens nach der Geburt nochmal berichten (wenn Interesse besteht)

Herzliche Grüße in die Schweiz
Benita Cantieni
Beiträge: 3154
Registriert: 22. Januar 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Schwanger mit Senkung

Beitrag von Benita Cantieni »

Hallo Krabbe

Sie haben keinen Flachrücken: Sie machen einen Flachrücken. Damit fängt die Körperevolution  "à la CANTIENICA®" an: Verantwortung für die eigenen Fehlhaltungen übernehmen.

Keine passende Antwort gefunden? Soso. Wie wär's mit dem Kapitel "Die Wirbelsäule aufspannen" in MAMAFITNESS, Seite 20? Wollen Sie's gründlich wissen: CATPOWER ist voll davon. Ich beantworte die Frage, weil sie die Essenz meiner Methode berührt und in ihrer Einfachheit offenbar so schwer zu verstehen ist, dass sie nicht oft genug erklärt werden kann.

Solange Sie in Begriffen wie Hohlkreuz und Flachrücken denken, sind Sie auf dem falschen Dampfer, weil Sie immer noch horizontal denken. Der Körper kann mit horizontalen Verschiebungen von Becken, Brustkorb, Kopf nur zwischen horizontalen Verschiebungen schwanken und nicht zur Aufspannung finden.

Die C-Methode nimmt das Rückenmark als Mass aller Dinge für die Wirbelsäule. Sie, die WS, soll so aufgespannt sein, dass der Spinalkanal/das Rückenmark vollkommen gerade verläuft, von unten nach oben. Eben ganz ohne S und ohne Flach. Was dann bleibt an "Kurve", stammt ausschliesslich von den sogenannten Dornfortsätzen, von den Knöchelchen, die zum Schutz des Rückenmarks und für die Beweglichkeit der Wirbel hinten an den einzelnen Wirbeln nach hinten abstehen und so der WS eine lange, geschmeidige Pseudo-S-Kurve geben. Mit dem Krüppel-S aus dem anatomischen Schulbuch hat diese langgedehnte Schwingung nichts mehr zu tun. (CATPOWER breitet das Thema aus.)

Also: Über den Fersen ausrichten, Füsse vollkommen frei vom Gewicht, Sitzbeinhöcker gerade hinter den Fersen schwebend, oben am Kronenpunkt ziehen, alles vom Boden weg, und Ihre WS, Ihr Becken fallen in die richtige Ausrichtung. Am Brustkorb müssen die meisten Menschen mehr arbeiten, weil die Zwischenrippenmuskeln durch die Fehlhaltung und die verkehrte Atmung verkürzt sind. (Steht ausführlich in CATPOWER beschrieben.)

Das Wort Hohlkreuz gibt's nicht im C-Vokabular, ich spreche vom Wohlkreuz. Und weil aus irgendwelchen unerfindlichen Gründen neun von zehn Frauen sich ein Hohlkreuz einreden oder einreden liessen und sich in den schrecklichen, ganz und gar ungesunden Flachrücken zwingen liessen oder selber zwangen: Der Flachrücken richtet mehr Schaden an als das Hohlkreuz.

Folgen Sie den Anleitungen bei den Übungen, werden Sie ins Wohlkreuz geführt. Versuchen Sie weiterhin, Altbekanntes und Wohlvertrautes in den Positionen zu finden, bleiben Sie im Altbekannten und Vertrauten stecken. Und ja, es braucht für die Menschheit offensichtlich Mut, in die Leichtigkeit zu finden, die Leichtigkeit zuzulassen, die Natur des Knochenskeletts zu akzeptieren. Fragen Sie mich bitte nicht, wieso das so ist, dieses Rätsel habe ich noch nicht gelöst.

Nochmal: Solange Sie am Becken herumlaborieren, es nach vorne oder hinten verschieben, so lange haben Sie die Essenz "Stabilität aus der Aufspannung" nicht verstanden. Kopf ausschalten, Körper machen lassen. Er will das. Er kann das. Es ist seine Natur.

Gruss, BC

PS: Ersparen Sie mir bitte "nur so Drüberstolper-Fragen"? Ich nehme nämlich jede Frage ernst ... Als Ex-Lektorin wissen Sie bestimmt, wieviel Druckmacht manche Verlagsredakteure auf Autor/innen ausüben ...
krabbe
Beiträge: 5
Registriert: 7. November 2010, 11:02

Re: Schwanger mit Senkung

Beitrag von krabbe »

Liebe BC,

ich bin nur drüber "gestolpert" und da ich neugierig bin (und früher Bücher lektoriert habe), wollte ich nachfragen... ich bin keine NW-Anhängerin:-)

Und: Schon wieder tut sich eine Frage auf - und mein nächstes Training ist "erst" Mittwoch.

Es geht wieder mal um Steißbein und Schambein. Ich habe verstanden, dass das Becken nicht gekippt werden soll - kann es denn sein, dass sich bei der Aufspannung der Po etwas nach hinten oben schiebt/kippt - also sozusagen dass Becken "automatisch" nach vorne (also tendeziell ist hohlere Kreuz) geschoben wird.

Ich habe einen Flachrücken und habe jetzt - nach der ersten Stunde - das Gefühl, wenn ich mich "langmache", sind da mehr Rundungen in der WS. Und dafür muss doch das Becken einen anderen Winkel zur WS haben - oder nicht?

Ich weiß, ich bin mindestens die zweihunderste, die eine Frage in die Richtung stellt... ich habe im Forum leider trotzdem keine für mich genau passende Antwort gefunden...

Herzlichen Dank im Voraus

krabbe
Benita Cantieni
Beiträge: 3154
Registriert: 22. Januar 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Schwanger mit Senkung

Beitrag von Benita Cantieni »

Liebe Krabbe

Genau so ist es. Schielen mit den SBH können Sie erst, wenn Sie wissen, wie die SBH zusammengezogen werden können.

MAMFITNESS, Seite 47. Tatsächlich. Danke. Und beim Lesen kommt die Erinnerung. 2004 war der Boom voll ausgebrochen, ich stand allein mit meiner Kritik am massenhaften Steifgehen mit Stöcken. Die beratende Hebamme war zu der Zeit von Nordic Walking ganz hingerissen und empfahl es ihren Schwangeren, weil die Stöcke vom eigenen Gewicht bei fortschreitender Schwangerschaft entlasten – das ist ja tatsächlich so. Und der Verlag hatte mehrere Nordic Walking-Ratgeber im Programm und wollte den Hinweis auf NW unbedingt drin. Er war nach meinem Dafürhalten sehr abgeschwächt mit der Formulierung: "Nordic Walking ist der Trend beim Walken." Im Gegensatz zu  den "Urteilen" über das Schwimmen und Radfahren. – Klar, dass Sie als Leserin das als Empfehlung lesen können. Tut mir mit meinem heutigen Wissen (2010) leid.

Ich wurde anfangs auch hausintern heftigst kritisiert, weil ich mich gegen den Trend stellte. Einige CANTIENICA®-Instruktorinnen unterrichteten parallel zur CANTIENICA®-Methode selber Nordic Walking, denn das Konzept überzeugte anfangs: Arme, Schultern werden mittrainiert. Sie alle haben die Stöcke wieder versorgt, weil NW die Brustwirbelsäule und die Oberarmkugeln im Schulterdach versteift und zu erheblichen Beschwerden führen kann. – Es hätte genau so gut sein können, dass ich mich irre und NW der absolut gesundeste Sport aller Zeiten ist, wie es damals proklamiert wurde.

Also: Wenn Sie es schaffen, mit den Walkingsticks so zu gehen, dass der Stockeinsatz leicht bleibt, die Oberarmkugeln unten und die Schultern frei bleiben und die Brustwirbelsäule rotieren kann, wenn Sie es schaffen, die Ausfpannung zu halten, die Schritte kurz und den Beckenboden aktiv zu halten, so ist – wäre – gegen NW nichts einzuwenden.

Gruss, BC
krabbe
Beiträge: 5
Registriert: 7. November 2010, 11:02

Re: Schwanger mit Senkung

Beitrag von krabbe »

Liebe BC!

Herzlichen Dank erst einmal.

Vielleicht habe ich die Instruktorin ja auch falsch verstanden..., sie ist die zweite, bei der ich bin und für mich viel hilfreicher. Und Sie macht auf mich einen sehr kompetenten, begeisterten und zutiefst überzeugten Eindruck.

Aber auch Ihre Antwort beruhigt mich, ich habe mich nämlich schon gefragt, wieso sich bei mir "Sitzbeinhöcker zueinander" und "schielen" fast identisch anfühlt - vielleicht außer, dass ich beim Schielen "vorsichtiger" arbeite, also vielleicht weniger äußere Muskulatur dabei habe.

Auf S. 47: "Nordic-Walking ist der Trend beim Walken. Durch den Einsatz der Stöcke werden Oberkörper und Arme ganz geziet trainiert. Das macht den Bewegungsablauf doppelt so effektiv wie beim normalen Walken. Wirbelsäule und Gelenke werden entlastet. Muskelverspannungen im Schulter-Nacken-Bereich können gelöst werden." (1. Aufl. 2004).

Nochmal herzliche Grüße und ein schönes Wochenende

krabbe
Benita Cantieni
Beiträge: 3154
Registriert: 22. Januar 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Schwanger mit Senkung

Beitrag von Benita Cantieni »

Liebe Krabbe

1
Keine Ahnung. Besprechen Sie mit Ihrer Instruktorin, was das beste für Sie ist.
2
Sagen Sie mir, auf welcher Seite in MAMAFITNESS zu Nordic Walking geraten wird? Das kann nicht von mir sein. Unmöglich. Ich habe noch nie für NW geredet.
3
"Sitzbeinhöcker zum Damm ziehen", "Sitzbeinhöcker anziehen", "Sitzbeinhöcker näher zueinander ziehen", "Sitzbeinhöcker schielen lassen" – das alles aktiviert selbstverständlich den Levator Ani, nicht die äusserste und nicht die mittlere Schicht. DER LEVATOR ANI IST MIT DEN SBH VERBUNDEN! (Sind Sie bei einer CANTIENICA®-Instruktorin? Die muss das eigentlich wissen. Aus dem Effeff. Einen schönen Gruss von mir, Sie soll wieder mal das Beckenboden-Handbuch lesen.) Schliessmuskeln anziehen geht ganz ohne SBH. Die mittlere Schicht wird über Beckenkippen und auch ohne SBH erreicht.

Es gibt unterschiedliche Formulierungen, die von unterschiedlichen Menschen unterschiedlich verstanden und umgesetzt werden. Gute Instruktor/innen geben Ihnen eine Auswahl, damit Sie eben herausfinden, was für Sie am besten umzusetzen ist. Es können neuere oder filigranere Beschreibungen verwendet werden, es
kann nicht gesagt werden, "SBH zum Damm ziehen" aktiviere die falschen
Schichten. (Gute Instruktor/innen wissen mehr, als im Buch steht, nicht weniger.) Der direkteste Weg zum Levator Ani ist: SBH zum Damm ziehen.

Gruss BC
krabbe
Beiträge: 5
Registriert: 7. November 2010, 11:02

Re: Schwanger mit Senkung

Beitrag von krabbe »

Liebe BC,

erst einmal herzlichen Dank für die schnelle Antwort - und schon tun sich die nächsten Fragen auf:

Inzwischen habe ich einen Cantienca-Anfängerkurs gebucht, der mich ganz beschwingt macht, weil die Instruktorin so handfeste Hilfestellungen gibt.

Also 1. Was ist jetzt als erstes sinnvoll - mich auf den Kurs konzentrieren und die Übungen machen, das Grundprogramm aus MamaFitness oder das erste Trimenon?

Dann steht in MamaFitness, dass Nordic Walking effektiver ist, als Walking - im Forum habe ich - meine ich - eine eindeutige Haltung GEGEN die Stöcke wahrgenommen...?

Und dann ist da noch ein Punkt: In MamaFitness steht immer wieder "Sitzbeinhöcker zum Damm ziehen" - das habe ich als Beckenboden anspannen verstanden. Meine Instruktorin sagte, dass sei die zweite Schicht, die dritte würde durch "Schielen" mit den SBH (als Bild in der vorgestellten Verlängerung der SBH schielen) angesprochen. Was ist richtig? 

Ich danke im Voraus, herzliche Grüße

krabbe
Benita Cantieni
Beiträge: 3154
Registriert: 22. Januar 2009, 08:07
Kontaktdaten:

Re: Schwanger mit Senkung

Beitrag von Benita Cantieni »

Liebe Krabbe

Ich habe schon von Hebammen gehört, dass sich die Senkung bei konsequentem Training während der Schwangerschaft bessern kann, ja. Betonung auf konsequent.

Viel Spass beim Training. Es wird Sie prima durch die Schwangerschaft begleiten. Und wenn Sie konsequent dranbleiben, wird auch die Rückbildung ein Klacks.

Gruss, BC
krabbe
Beiträge: 5
Registriert: 7. November 2010, 11:02

Schwanger mit Senkung

Beitrag von krabbe »

Hallo!

Ich bin - völlig überrschend :-) - nach zwei geplanten Schwangerschaften nun zum dritten Mal schwanger (ca. 5.W.).

Nach der Geburt meines zweiten Sohnes hatte ich eine recht starke Gebärmuttersenkung, die sich in den letzten zweieinhalb Jahren zu einem "passablen" halben Finger hinter Scheideneingang entwickelt hat. Nun möchte ich verhindern, dass sich das ganze während der Schwangerschaft verschlimmert bzw. möchte ich möglichst besser aus dieser Schwangerschaft kommen als ich hineingehe.

Ich habe mich sofort bei einer Instructorin gemeldet und werde diese Woche dort anfangen. Das Buch "MamaFitness" habe ich noch von der ersten Schwangerschaft, wobei ich das reine "nach Buch üben" nicht hinbekomme - darum bin ich auch froh, in dieser Schwangerschaft eine Cantienica-Anbieterin so nah zu haben.

Nun nochmal die eigentliche Frage: Ist es theoretisch möglich, die Senkung in der Schwangerschaft wieder zu beheben oder zu verbessern?

Herzlichen Dank im Voraus und herzliche Grüße
Antworten